Komplementäre Medizin

Wie der Name „komplementäre Medizin“ bereits sagt, handelt es sich um einen die bereits etablierten Methoden ergänzenden Ansatz der Medizin. Es geht also nicht um eine „alternative Medizin“ sondern um eine Erweiterung durch Verfahren, die bisher noch nicht ausreichend erforscht wurden um als „konventionelle Medizin“ zu gelten.

Zum Beispiel ist die Wirksamkeit der Akupunktur, als Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin, heute in einigen Indikationen als sehr gut wirksam belegt, dies hat aber Jahrzehnte der Forschung gebraucht, bisher galt es als komplementäres Verfahren. Heute kann es bereits als etabliertes Verfahren, (also eigentlich eine schulmedizinische Methode) gesehen werden, auch wenn es meist noch zur komplementären Medizin gezählt wird.

Es Bedarf eines sehr großen methodischen Aufwands um komplementäre Verfahren zu erforschen, und die Wirksamkeit zu belegen. Es schlummert viel verborgenes Wissen in den traditionellen Heilverfahren, dass uns oft eine neue Sichtweise eröffnet.

Das Kolleg für Gesundheit und Entwicklung, bei dem ich Vortragender bin, arbeitet an der Forschung und Lehre um komplementären Verfahren sicher und heilsam einsetzen zu können.

Hier in der Praxis wird in erster Linie Akupunktur und TCM angewendet.

Laut Indikationsliste des Obersten Sanitätsrates sind für Nadelakupunkturbehandlungen nachstehende Indikationen anerkannt.

  • Chronische Schmerzen
  • Kopfschmerzen (Hemicranie)
  • Migräne
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Cervikalsyndrom
  • Schleudertrauma (Distorison der HWS, whiplash injury)
  • Spondylopathien (Spondylarthrose, Spondylosis deformans, Spondylosis hyperostatica)
  • Morbus Scheuermann (adoleszente Kyphose, Osteochondrosis deformans juvenilis vetebralis dorsalis sive lumbalis)
  • Diskopathien (wenn operatives Vorgehen nicht erforderlich)
  • Lumbalgien
  • Lumboischialgien
  • Degenerative Arthrosen
  • Chronische Arthritiden
  • Weichteilrheumatismus (Fibromyalgie, Myositis, versch. Myopathien, Neuromyopathie, Periarthropathien)
  • Tendinitis
  • Epikondylopathien (Epicondylitis humeri radialis, ulnaris)
  • Bursitis

Besonders gute Erfahrungen habe ich bei Erschöpfungszuständen (Burnout), chronischen Schmerzen, Angststörungen und insgesamt „psychosomatischen Erkrankungen“, durch die Kombination von Akupunktur und Hypnotherapie gemacht.


www.ogka.at Österreichische Gesellschaft für kontrollierte Akupunktur

www.gerac.de mehr Infos über die größte Akupunkturstudie in Deutschland